Ängste und Sorgen auflösen durch Chakren (Gastartikel)

Gastartikel von Andreas Schwarz


Blockierte Chakren – Ängste und Sorgen lösen

Ängste und Sorgen auflösen durch gezielte Chakren-Arbeit.

Existenzängste, Zukunftssorgen oder das ständige Begleiten von schweren Emotionen kann unsere Lebensqualität immens beeinträchtigen. Manchmal können wir noch so stark versuchen uns von diesen negativen Gefühlen oder Gedanken zu befreien, doch es mag uns einfach nicht gelingen. Hier kann die Chakren-Lehre helfen, Aufschluss über Blockaden zu gewinnen, zur Ursache zu gelangen und diese dann mit zu den Chakren passende Übungen aufzulösen.


Was sind die Chakren?

Chakren sind Energiezentren im Körper.

In vielen fernöstlichen Lehren sind spirituell Suchende mit den Funktionen dieser Energiewirbel vertraut. In unserem Körper befinden sich sieben Hauptchakren, welche allesamt an wichtigen Stellen des Körpers sitzen und so entscheiden am Energiefluss im Körper mitwirken.

Denn die hier gelieferte Energie beeinflusst sämtliche Körperfunktionen, die erlebte Realität und sogar das Sein selbst. Die Chakren unterscheiden sich jeweils in ihren Energiequalitäten.

 

Die 7 Chakren bilden unsere 7 Persönlichkeitsaspekte ab:

  • Körper
  • Gefühle
  • Wille
  • Liebe
  • Sprache
  • Gedanken
  • Spirituelle

Das erste Chakra, das Wurzelchakra, sitzt am unteren Ende der Wirbelsäule und stellt die physische Ebene und die Verbindung zum Materiellen dar. Auch die menschlichen Grundinstinkte sind hier abgebildet. Das Sakralchakra steht für die emotionale Ebene. Es sitzt etwas unterhalb des Bauchnabels und wird durch Gefühle und den aus ihnen bewerteten Emotionen bestimmt. Das dritte Chakra ist das Solarplexuschakra und befindet sich am Sonnengeflecht, also zwischen Bauchnabel und Brustbein. Dieses drückt die Willensebene aus und bringt die eigene Persönlichkeit in die Handlung. Das nächste Chakra ist das Herzchakra und stellt die Beziehungsebene dar. Liebe und Selbstliebe und Verbindung zu anderen Menschen sind hier die zentralen Themen. Als nächstes folgt das Halschakra, welches die Kommunikationsebene abbildet. Durch die Macht der Worte kann sich die eigene Identität also in der Welt ausdrücken. Das Stirnchakra stellt die mentale Ebene, also die Gedanken, dar. Der Verstand ist ein wichtiger Teil der Identität und beeinflusst die inneren Überzeugungen und das Weltbild. Das Kronenchakra am Kopfscheitel ist das letzte Chakra. Diesem wird die geistige Ebene, also die Verbindung zum kollektiven Bewusstsein, zugordnet.

Sind unsere Chakren im Einklang, führen wir ein erfülltes Leben.

Nur, wenn all diese sieben Ebenen im Einklang sind, dann kann ein erfülltes, glückliches und harmonisches Leben geführt werden.


Blockierte Chakren

Wenn wir erkennen, in welchen Bereichen wir Blockaden haben, können wir uns von Negativität befreien und positive Schöpferkraft in uns treten lassen.

Die Energie im Körper folgt speziellen Zyklen. Einerseits fließt sie von Chakra zu Chakra, also zum Beispiel vom Wurzelchakra zum Sakralchakra. Daher beeinflussen sich diese beiden Chakren auch in ihrer Energiequalität. Themen aus dem Wurzelchakra können somit auch die Intentsität des Sakralchakras hemmen. Andererseits tritt die Energie auch von außen durch das Wurzelchakra in den Körper ein. Daraus wird ersichtlich, dass ein blockiertes Wurzelchakra immer wieder den Energiefluss des Körpers hemmen wird.

Man kennt das auch aus seinem eigenen Leben. Oft fühlt man sich wie in einer Spirale gefangen. Beispielsweise gerät man immer wieder an den falschen Lebenspartner oder Lebenspartnerin. Auch im Beruf wird man nicht glücklich, denn kaum hat man den alten Beruf an den Nagel gehängt, kriselt es bereits wieder bei der neuen Arbeitsstelle. Eine finanzielle Hürde folgt der nächsten. Nachdem die Waschmaschine kaputt ging, streikt auf einmal das Auto und möchte repariert werden.

Diese Muster sind also kein Zufall.

Denn die äußeren Lebensumstände stehen in Resonanz zu den sieben Energieebenen im Körper. Wenn nur eine dieser Ebenen nicht in Harmonie zu den anderen steht, dann hemmt es das komplette System. Dabei kann jedes Thema, das im Leben nicht in Harmonie oder im Gleichgewicht steht, hier zu einer energetischen Blockade führen. Selbst, wenn man sich dieser Blockade gar nicht selbst bewusst ist.

Die Energiezentren greifen wie Zahnräder ineinander.

Genauso wie Zahnräder passen die einzelnen Energiezentren perfekt ineinander und ergänzen sich gegenseitig. Wäre nur ein Zahnrad an einer anderen Stelle positioniert, dann würde das ganze System nicht funktionieren. Sobald auch nur ein kleines Sandkorn oder ein Widerstand zwischen ein Zahnrad gerät, dann beeinflusst es alle anderen Zahnräder und somit auch das komplette System.


Angst-Chakren: Die Ebene der Existenz

Besonders die unteren drei Chakren, also von Wurzelchakra, über Sakralchakra, bis hin zum Solarplexuschakra, sind für das eigene subjektive Überleben von großer Bedeutung. Wir alle werden in diese Welt geboren und wären ohne die elterliche Fürsorge komplett verloren. Wir können uns selbst nicht ernähren, nicht kommunizieren und auch nicht wirklich bewegen. Wir sind einfach darauf angewiesen, dass wir bestmöglich versorgt werden. Nun sammeln wir die ersten menschlichen Erfahrungen. Wir lernen selbständig zu essen, zu laufen, zu sprechen. Nach und nach bilden wir eine eigene Persönlichkeit und, können Entscheidungen treffen und uns so gesellschaftlich und moralisch verhalten.

Man sagt auch, dass die Bedürfnisse der ersten sieben Lebensjahre den Themen im Wurzelchakra gleichen. Denn auch hier geht es vor allem um unsere Grundbedürfnisse wie Sicherheit, Fürsorge, Zuneigung und das Überleben. Wenn all diese Themen erfüllt wurden, dann kann sich unser Wurzelchakra vollkommen entfalten und mit ausreichend Energie funktionieren. Dann fühlen wir uns geborgen, sicher und erkennen die Fülle um uns herum. Doch in den Augen eines Kindes kann jedes kleine Detail zu einer Blockade führen. Denn was für ein Kind Unsicherheit oder ein Mangel an Fürsorge bedeutet, muss einem Erwachsenen nicht einmal auffallen. Ein konstanter Mangel an Zeit, Aufmerksamkeit, Zuneigung oder Liebe kann für ein Kind als Existenzmangel aufgenommen werden und das Chakra blockiert werden.

Diese Blockade tragen wir dann häufig noch im Erwachsenenalter mit uns herum. Wir leben dann in einem ständigen Mangel, alles gleicht einem Kampf ums Überleben. Der Beruf dient nur der Sicherheit und nicht dem eigenen Lebenssinn. Entscheidungen werden ohne jegliches Risiko dahinter getroffen. Auch im Sinne der Finanzen hat sich ein Mangel eingestellt, der sich durch Sorgen und Kummer bemerkbar macht und Chakrenarbeit so wertvoll. Volkskrankheiten, Ängste, Stress und Erschöpfung machen sich im Alltag bemerkbar. Uns fehlt hier dann einfach ein gesundes Fundament, eine starke Basis.

Angenommen, Du wärst ein Baum. Du wächst höher, je weiter Deine Wurzeln in die Erde ragen. Diese Wurzeln geben Dir halt und nähren dich gleichzeitig, sodass Du Dich immer weiter entfalten kannst. Ohne diese starken Wurzeln würde dich jede Erschütterung ins Wanken bringen.

Das Wurzelchakra ist also das Fundament Deines Lebens. Es schafft Dir Sicherheit und Vertrauen. Durch dieses Vertrauen wird es Dir auch gelingen, selbst bei kurzen Erschütterungen standhaft zu bleiben. Der Bezug zur materiellen Welt, also Geld, Besitztümer, Körperliche Gesundheit etc., befindet sich im Einklang mit Deinen Wünschen und Vorstellungen. Du bist stark mit der physischen Ebene verbunden. Atmung, Hydrierung, Ernährung, Erholung und Bewegung ermöglichen Dir Kontrolle über Dein Leben. Du fühlst Dich gesund und bist bereit, Dein volles Potenzial zu entfalten.


Angst-Chakren: Die Ebene der Emotionen

 Das Sakralchakra spiegelt die Gefühlsebene wider. Um das Leben mit Freude und Begeisterung erfahren zu können, müssen wir das Leben spüren. Hierfür gibt es Gefühle und Emotionen, die wir wahrnehmen und erleben können. Nur so kann wahre Lebensfreude und tiefstes Glück erfahren werden. So können sich auch Sexuelle Erfüllung, Mitgefühl und Lebensqualität im Leben manifestieren.

Doch Gefühle und Emotionen sind nicht dasselbe, denn Gefühle sind einfach eine neutrale Körperwahrnehmung, während eine Emotion ein bewertetes Gefühl ist. Ob ein Gefühl positiv oder negativ ist, liegt also nicht am empfundenen Gefühl, sondern bildet sich durch unsere eigene subjektive Bewertung. Anhand dieser Bewertung handeln wir dann – oder wir handeln lieber nicht. Wir können die auftretenden Gefühle also weder kontrollieren, noch beeinflussen. Sie sind einfach da. Doch was genau bedeutet positiv und negativ eigentlich?

Gefühle und Emotionen sind lediglich Schwingungen. Ein positives Gefühl wie Liebe, Freude, Begeisterung und Dankbarkeit hat normalerweise eine hohe Schwingung. Diese hohe Schwingung nehmen wir dann als bereichernd wahr und assoziieren Glücksgefühle damit. Niedrig schwingende Gefühle wie Angst, Trauer, Wut oder Kummer werden folgerichtig als negativ bewertet.

Spüren wir also eine Körperempfindung, die in einem hohen Frequenzbereich schwingt, dann wird das als positiv bewertet. Wir handeln motiviert und zielstrebig und erschaffen so auch ein Ergebnis im Außen, das uns zufriedener macht. Dieser Zusammenhang liegt aber auch bei negativen Emotionen vor, denn wir zögern, erstarren oder handeln gar nicht, sodass sich ein Verhalten einstellt, welches hier ebenfalls zu einem negativen Ergebnis führen wird. Dies führt zu Unzufriedenheit und es schleicht sich der Eindruck ein, von Ungerechtigkeit begleitet zu werden. Somit sind auch Gefühlsaubrüche keine Seltenheit.

Gefühle dürfen da sein, ohne eine Reaktion von uns zu erwarten.

Um eine positive Wirklichkeit, Lebensfreude und schöne Momente erleben zu dürfen, müssen wir also die Wahrnehmung und Bewertung unserer Gefühle achtsam hinterfragen. Wir können unsere Emotionen durchaus kontrollieren. Wenn wir erst einmal verstanden haben, dass Wahrnehmungen einfach existieren dürfen, ohne dass wir eine Reaktion zeigen müssen, dann können wir uns so auch vom Leid befreien und ein lebenswertes Leben erschaffen.


Gastautor

Chakra-Lehre Andreas Schwarz Higher Mind

Andreas Schwarz ist Autor und spiritueller Trainer. Dazu hat er die Online Plattform HigherMind ins Leben gerufen. Seine Videos und geführte Meditationen werden millionenfach geklickt und tausende Menschen folgen ihm bereits bei seiner Vision. Sein Traum ist es, dass die Menschheit aus dem Unbewussten erwacht und ihr Bewusstsein entfaltet. Sein letztes Buch heißt »Das Chakra-Geheimnis« (Goldmann Verlag), indem er dem Leser eine Gebrauchsanweisung fürs schönste und beste Leben mitgibt.

Youtube I Instagram I Facebook


So überwindest du Ängste!

Was bedeutet die Angst vor …

Noch mehr Übungen gibt`s in den Arbeitsbüchern

de_DEGerman